Chronik der ehemaligen Pfarrgemeinde St. Maria Immakulata, Rhedebrügge

1859 Einwohner von Homer, Rhedebrügge und Crommert suchen nach um die Einrichtung einer eigenen Pfarre.
1854 Gelübde des Dr. med. Bernhard Klein­Thebing.
1865 Testament des Dr. Klein-Thebing zugunsten eines Kirchbaues in Rhedebrügge.
1886 Beginn des Kirchbaues nach Plänen des Architekten Wilhelm Rincklake.
26. 6. 1889 Dechant Erpenbeck aus Borken weiht das neue Gotteshaus auf den Namen St. Maria Immakulata.
1889 Gerhard Brexel wird erster Rektor in Rhedebrügge.
1895 Erste Fronleichnamprozession.
1896 Anschaffung einer Orgel und Errichtung einer Orgelbühne.
1897 Anton Hoppenberg wird Rektor in Rhedebrügge.
1897 Erste Feier des „Ewigen Gebetes".
1901 Erweiterungsbau der Kirche.
1908 Rhedebrügge wird selbständige Pfarrei.
31. 3.1908 Rektor Hoppenberg wird erster Pfarrer.
1908 Rhedebrügge erhält einen eigenen Friedhof
1919 Max Bürger wird Pfarrer in Rhedebrügge.
1922 Erste Volksmission.
1922 Gründung des Vereins christlicher Mütter und Frauen.
1931 Zweite Volksmission.
1934 Anton Berning wird Pfarrer von Rhedebrügge.
1935 Eine Kirchenheizung wird angeschafft.
1937 Die Nazis untersagen es Pfarrer Berning, weiterhin in den Schulen Religionsunterricht zu erteilen.
1938 Die Kirche wird neu ausgemalt.
1942 Zwei der 1922 angeschafften drei Glocken werden beschlagnahmt.
1943 Eine Luftmine zerstört die Schule in Rhedebrügge II, beschädigt die Kirche (Risse in den Wänden, Zerstörung aller Fenster).
1950 Zwei neue Glocken werden angeschafft.
1952 Der Chor der Kirche erhält drei neue Fenster.
1953 Dritte Volksmission
1955 Bernhard Hellmann wird Pfarrer in Rhedebrügge.
1958 Erste Pfarrwallfahrt nach Kevelaer.
1959 Umbau der Sakristei.
1963 Vierte Volksmission.
1963/64 Die alte Kanzel und der alte Altar werden abgebrochen, ein neuer Altar wird errichtet.
1965 Eine vierte Glocke wird angeschafft.
1968 Die Schule in Homer schließt ihre Pforten.
1969 Die Schule II schließt ihre Pforten.
1971 Die Schule I schließt ihre Pforten.
1973 Im Gebäude der bisherigen Schule I wird ein Kindergarten eingerichtet.
1976/77 Umbau der Heizung, Erneuerung des Fuß­bodens und der Maßwerke an den Fenstern der Südseite.
1976 Die Pfarrgemeinden Heiden, Marbeck, Rhedebrügge, Raesfeld und Erle schließen sich zum Pfarrverband Heiden - Raesfeld zusammen.
1977 Studiendirektor Repges wird zusätzlich Pfarrverwalter in Rhedebrügge.
1978 Erstes Pfarrfest in Rhedebrügge.
1979 Die Fa. Walcker baut eine neue Orgel.
1979 Der „neue Pastor" zieht in das renovierte Pfarrhaus.
1981 Aufbau eines neuen Altares, der mehr in die Mitte der Gemeinde gerückt ist.
1983 Fünfte Gemeindemission zum 75- jährigen Pfarrjubiläum.
2001 Am 1. Advent fusioniert die Pfarre mit der Pfarrgemeinde St. Martin in Raesfeld zur neuen Pfarrgemeinde St. Martin in Raesfeld und Rhedebrügge.
2013 Am 9. Juni 2013 wird St. Martin in Raesfeld und damit auch der Gemeindeteil St. Marien mit St. Silvester in Erle zusammengelegt.
__________

Nach oben